Skip to main content

Materialkunde: Jelly

Jelly ist ein sehr weicher, dehnbarer und biegsamer Kunststoff auf PVC-Basis, der u. a. wegen dieser speziellen Eigenschaften gerne zur Herstellung von Sexspielzeugen wie Dildos, Vibratoren, Masturbatoren (Lustmuschi, künstliche Vagina), Penisringen und Buttplugs verwendet wird. Die Lovetoys aus Jelly fühlen sich sanft und sehr angenehm an. Ihre Oberfläche weist oftmals kleine Unebenheiten und charakteristische Bläschen auf. Jelly-Toys fallen meist durch grelle, intensive Farben auf und sind in der Regel sowohl in der Herstellung als auch beim Kauf sehr preiswert. Jelly verträgt sich gut mit Gleitmitteln sowohl auf Silikon- wie auch auf Wasserbasis und ist mittels einer antibakteriellen Seife und warmem Wasser leicht zu reinigen. „Flummies“ bekannten grellfarbigen Springbälle hergestellt werden.

Diese Phthalate (Weichmacher, Phthalsäureester) sind gesundheitlich jedoch höchst bedenklich. Sie können durch die Schleimhäute aufgenommen werden (Mund, Vagina, Eichel, Vorhaut, Darm), wirken ähnlich wie Hormone und stehen im Verdacht, Krebs und bestimmte Erbgutveränderungen zu begünstigen bzw. auszulösen. Bei männlichen Föten und Kindern können diese Stoffe den Hormonhaushalt stören und so zu einer Feminisierung (Verweiblichung) beitragen. Bei Männern können Unfruchtbarkeit, Übergewicht und Diabetes die Folgen sein.

In Kinderspielzeug, in der Lebensmittelherstellung, in Lebensmittelverpackungen sowie in medizinischen Materialien sind Phthalate daher inzwischen verboten. Die Alternative im Bereich der Sextoys wäre – vor allem hinsichtlich der Materialeigenschaften und der gesundheitlichen Vorteile – Silikon.

Vibratoren aus Jelly sollten auf Grund dieser Problematik entweder nur ausnahmsweise oder z. B. unter Verwendung eines Kondoms benutzt werden. Bei Analdildos aus Jelly z. B. macht sich die Anwesenheit der problematischen Inhaltsstoffe mitunter durch ein Brennen bei längerer oder wiederholter Benutzung des Sexspielzeuges bemerkbar. Gegen den z. T. recht intensiven, typischen Geruch des Jelly-Materials hilft es, das Toy zunächst ein paar Tage liegen zu lassen oder es in Wasser einzulegen.


Ähnliche Beiträge

Ratgeber: 15 Gleitmittel im Test

Unser Testpärchen hat von uns die Aufgabe bekommen 15 von uns ausgewählte Gleitmittel-Produkte unterschiedlichster Hersteller auf Herz und Nieren zu testen. 10 Gleitmittel auf Wasserbasis mit Klick auf den Produktnamen gelangst Du zum jeweiligen Testbericht von Sarah & Kai. Platz Produktname Gefühl Konsistenz Haltbarkeit Preis/Leistung Dauer Gleitwirkung Punkte total 1. Condomi lu:b 23 2. AquaGlide […]

Ratgeber: Spezielle Gleitmittel

Die menschliche Sexualität ist unendlich vielseitig, immer wieder aufs Neue erregend, voller Überraschungen, heftiger Gefühle und zutiefst entspannend. Gleiches gilt für Gleitmittel, die erotische Essenz und zauberhafte Bereicherung jeglicher sexueller Lust. Mehr Spaß und Abwechslung durch Gleitmittel Wärmende oder kühlende Effekte, ausgeklügelte Geschmackskomponenten, zusätzlich erregende oder lustfördernde Inhaltsstoffe, aber auch desensibilisierende, den Orgasmus hinauszögernde Zusätze […]

Ratgeber: Verwendung von Gleitmitteln

Wer Sextoys verwendet, sollte stets darüber informiert sein, welche Gleitmittel er/sie gleichzeitig benutzen bzw. keinesfalls benutzen darf. Hier einige Beispiele: Silikon: Silikon-Toys dürfen nur mit wasserlöslichen Gleitmitteln verwendet werden. Keinesfalls dürfen Gleitmittel auf Silikonbasis verwendet werden, da sie die Toys zerstören würden. Jelly, Latex, Acryl, Gummi: Für diese Materialien dürfen Gleitmittel auf Wasser- und Silikonbasis […]


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *